Produkthaftung am Beispiel der Airbagauslösung

Ein spezialisierter Dummykopf wird mit sensibler Messtechnik und Mikrofonen bestücktBild vergr��ern

Die Ausrüstungsrate bei Front- und Seitenairbags liegt mittlerweile bei fast 100%. Von den Herstellern wird nahezu ausschließlich das Schutzpotenzial dieser Rückhalteeinrichtung beworben. Ein nach dem Stand der Technik nicht zu verhinderndes Gefahrenpotenzial wird nicht publiziert. Verletzungen sind jedoch aufgrund des energiereichen Systems nicht grundsätzlich auszuschließen.

In diesem Fall kommt es dann in der Regel zu einem Rechtsstreit, da dem Insassen dieses Risiko nicht bekannt war. Insbesondere zählen hierzu mögliche Hörschäden, wie z. B. Tinnitus.


Neben dieser direkten Gefährdung der Insassen durch Airbags muss häufig untersucht werden, ob eine Fehlfunktion der Rückhalteeinrichtung vorlag, z. B., ob ein Airbag unnötig ausgelöst wurde oder ob der Airbag hätte auslösen müssen.

Hierzu sind Richtung und Höhe der Fahrzeugbeanspruchung technisch zu ermitteln, häufig durch Crashtests.

Der Airbag kann zu Gesundheitsschden fhren

Hochgeschwindigkeitsaufnahmen einer AirbagentfaltungBild vergr��ern
Hochgeschwindigkeitsaufnahmen einer AirbagentfaltungBild vergr��ern
Hochgeschwindigkeitsaufnahmen einer AirbagentfaltungBild vergr��ern
Akustische Messung der AirbagexplosionBild vergr��ern