Erarbeitung neuer Verfahren der Unfallanalyse

Die Unfallrekonstruktion bildet einen eigenständigen Bereich der Ingenieurwissenschaften. Für eine fundierte Analyse und Rekonstruktion von Unfallereignissen sind viele Spezialkenntnisse erforderlich. Durch Studien und Versuche hat das Ingenieurbüro Schimmelpfennig + Becke seit seiner Gründung (1976) neue Grundlagen für die gutachterliche Tätigkeit geschaffen.

Das Spektrum umfasst alle Bereiche der Unfallrekonstruktion. Beispielhaft seien hier die umfangreichen interdisziplinären Studien zu biomechanischen Belastungen und das erweiterte Rhomboid-Schnitt-Verfahren genannt. Zahlreiche Projekte wurden bereits im Rahmen von Studien- bzw. Diplomarbeiten realisiert.

Die Zusammenarbeit mit Hochschulen und Technischen Universitäten wurde durch die Lehrtätigkeit von Professor Schimmelpfennig gefördert.
Die neuesten Ergebnisse werden regelmäßig in Fachzeitschriften und Vorträgen veröffentlicht und so auch für andere Sachverständige zugänglich gemacht.

Für Juristen werden jährlich Fortbildungsseminare angeboten.

Die Entwicklung geht immer weiter Forschung und Entwicklung Fachbuch

Crashtestversuch zur Verbesserung des Pkw-GurtrückhaltesystemsBild vergr��ern
Bild vergr��ern
Bild vergr��ern
Bild vergr��ern
Bild vergr��ern
Das von Schimmelpfennig + Becke entwickelte Rhomboid-Schnittverfahren ist ein Verfahren zur Bestimmung der KollisionsgeschwindigkeitenBild vergr��ern
Das von Schimmelpfennig + Becke entwickelte Rhomboid-Schnittverfahren ist ein Verfahren zur Bestimmung der KollisionsgeschwindigkeitenBild vergr��ern